Anzeigen



 

Kunstbahn: EM-Silber für Linger-Linger

12.01.2008:
Kunstbahn-EM in Cesana: Silber für Linger-Linger und schwerer Sturz von Schiegl/Schiegl.

Auf der Stätte ihres größten Triumphes haben heute die Olympiasieger Andreas und Wolfgang Linger ein weiteres Stück ihrer persönlichen Erfolgskapitel geschrieben: Hinter den Lokalmatadoren Christian Oberstolz/Patrick Gruber (ITA) rodelte das Absamer Brüderpaar mit 0,159 sec. Rückstand zu EM- Silber. Dritte wurden mit 0,183 sec. zeitgleich die deutschen Favoriten Patrick Leitner/Alexander Resch und die zweite italienische Paarung Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder. Dabei hatten die Lingers, nach dem ersten Heat auf Rang drei gelegen, eine Schrecksekunde zu verkraften. "Eine Medaille bei einer Großveranstaltung glänzt immer, aber der Sieg wäre drinnen gewesen. Im ersten Lauf ist in der Kurvenkombination 4-5 ein Schlauch in die Bahn gehangen, das hat mich total aus dem Konzept gebracht und wir haben uns oben auch entsprechend verfahren", so Andreas Linger in einer ersten Reaktion. "Ich habe mich da nach dem ersten Lauf nur schwer beruhigen könnnen, die Konzentration war nicht mehr hundertprozentig, so hatten wir im zweiten Lauf im Hochgeschwindigkeitsteil 17-18 auch noch einen Fehler welcher uns sonst nie passiert. Unter diesen Umständen sind wir mit Silber sehr zufrieden," so Andi Linger abschließend.

Linger-Linger Wolfgang und Andreas Linger
Foto: Gerhard Flatscher, www.hall-tirol.at)


Linger-Linger Linger-Linger (Foto: Gerhard Flatscher, www.hall-tirol.at)
Aus österreichischer Sicht überschattet wird diese Silbermedaille vom schweren Sturz der Mitfavoriten Tobias und Markus Schiegl. Nach einem leichten Fahrfehler im Hochgeschwindigkeitsteil im untersten Bahnbereich kamen die regierenden Vizeweltmeister im gefürchteten Bereich Kurve 18-19 schwer zu Sturz. Beide zogen sich Prellungen und Abschürfungen zu, schwerere Verletzungen sind glücklicherweise nicht zu beklagen. "An der Rodel sind jedoch schwere Schäden entstanden, da gibt´s leider einiges zu tun. Den Schiegls wird morgen wahrscheinlich jeder Knochen weh tun", so ein mitfühlender Rene´ Friedl. Andi Linger dazu: "Die Schiegls tun mir wirklich leid, sie haben auf dieser Bahn einfach kein Glück. Gott sei Dank ist ihnen bei dem Sturz an der gefährlichsten Stelle dieser Bahn nichts Gröberes passiert." Mit Rang 6 eine neuerliche Talentprobe abgegeben haben Peter Penz/Georg Fischler, das dritte ÖRV Doppel bei der EM. Rene´Friedl: " die beiden haben sich achtbar geschlagen, es wäre sogar noch mehr möglich gewesen."

Ing. Christoph Schweiger
Presse ÖRV-Kunstbahnrodeln
Almweg 393
A-6073 Sistrans
www.rodel-austria.at

Anzeigen



weitere Infos: